Berlin - Im Streit um das Gas- und das Stromnetz bleiben die Fronten zwischen den Unternehmen Gasag und Vattenfall sowie dem Land Berlin verhärtet. Seit Jahren klagen die beiden privaten Versorger gegen das Land, das die Netze wieder unter seine Kontrolle bringen will. Weitere Klagen drohen. Das Ziel des rot-rot-grünen Senats, diese strategisch wichtigen und gewinnträchtigen Institutionen noch in dieser Legislaturperiode zu rekommunalisieren, steht damit infrage.

Während die Gasnetzvergabe derzeit bei den Gerichten liegt, gibt es wieder Streit um die Vergabe des Stromnetzes. In der vorvorigen Woche hat der Energiekonzern Vattenfall, der das Berliner Stromnetz seit 2001 betreibt, eine Klage gegen die Vergabe an das landeseigene Unternehmen Berlin Energie angekündigt. Im konkreten Konflikt zweifeln die Schweden an, dass die Konzession für den Stromnetzbetrieb wirklich unabhängig vergeben wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.