Berlin - Die Inzidenz in Mitte lag am Dienstag bei 117. Wenn sie bei diesem Wert bleibt oder sogar fällt, könnte Berlin sein erstes Pilotprojekt für Öffnungen der Gastronomie bekommen. Bereits vor einigen Tagen wurde bekannt, dass das Bezirksamt in Mitte gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer sowie dem Diagnostiknetzwerk BB und weiteren Partnern plant, einen Modellversuch ähnlich zu Tübingen für Restaurants in Mitte zu starten.

Um einen sicheren Lokalbesuch zu gewährleisten, benötigt man nach dem Konzept neben einer Ticketing-App für die Tischreservierung auch die Luca-App zur Kontaktnachverfolgung sowie eine spezielle Diagnose-App, in der man sein negatives Testergebnis einträgt. Die Testung dürfe dabei aber nicht früher als drei Stunden vor dem Restaurantbesuch erfolgen, sagte Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) der Berliner Zeitung. „Ein Test, der morgens um neun Uhr gemacht wird und mit dem man abends zum Essen geht, ist nicht mehr valide“, so von Dassel.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.