Als die von Karl Friedrich Schinkel entworfene Friedrichswerdersche Kirche 1831 nach fast genau zehn Jahren Planungs- und Bauzeit eingeweiht wurde, stand Berlin für kurze Zeit an der Spitze der mitteleuropäischen Architekturdebatte: Mitten in der bis dahin vom Spätbarock  beeinflussten und klassizistisch geprägten Innenstadt setzte sich hier erstmals durch, was spätere Generationen als „Historismus“ beschrieben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.