Berlin - Am Flughafen BER in Berlin herrscht Verwirrung. Seit Dienstag gelten neben Großbritannien auch Portugal und Russland als Risikogebiete. Das heißt, Urlaubs-Rückkehrer und Einreisende aus diesen Ländern müssen sich auf mehr Kontrollen und eine 14-tägige Quarantäne einstellen, mit der sie bis vor wenigen Tagen noch nicht rechnen mussten. Wie kontrolliert die Bundespolizei am Ort? 

„Ganz normal“, sagt Andrey Davydov am Ausgang des BER. Der 68-jährige Rentner ist am Dienstag gegen 15 Uhr mit dem Flieger aus Moskau in Berlin gelandet. „Der Grenzpolizist hat bei der Passkontrolle gesagt: Bitte, bitte, beachten Sie die 14-Tage-Quarantäne. Das war’s.“ Einen negativen Corona-Test hatte er wie gefordert vorgezeigt. „Ich habe auch einen deutschen Impfpass, aber das spielt gar keine Rolle mehr und wird überhaupt nicht ernst genommen“, sagt Davydov empört.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.