Kuscheltiere en masse: Ein Blick in die Verkaufsmesse Teddybär Welt im Jahr 2014.
Foto: imago/Michael Schick

Berlin - Manchmal hat man den Eindruck, die heutige Welt besteht aus lauter Kuscheltieren. Es gibt Unzählige, in allen Formen, kitschig bis dort hinaus. „Da kriegste richtich Angst“, sagt mein innerer Berliner, „vor allem bei den Glubschi-Viechern mit den riesijen Kulleroogn, die de überall siehst. Die solln wohl Mitleid errejen. Weltweit krepeln lauter Arten ab, aber Tausende Stofftiere kannste koofen.“ Ich kenne eine Familie, von deren Sofa einen Dutzende Kuscheltiere anglotzen. Wenn man zwischen ihnen Platz nimmt, ist man verschwunden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.