Berlin - Vor vier Jahren ist Julia Schneider aufgefallen, dass sie eine Geburtsurkunde aus der DDR hat. Sie ist 31 Jahre alt, sie brauchte das Dokument noch nicht oft. Klar, dachte sie, als sie es in der Hand hielt. Sie kam im März 1990 zur Welt, in der Charité, zwei Wochen vor den ersten freien Wahlen in der DDR, die zugleich das Ende des Landes besiegelten. Aber im ersten halben Jahr ihres Lebens war Julia Schneider eine Bürgerin der DDR.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.