In Supermärkten soll wegen der Ansteckungsgefahr mit Corona bargeldlos gezahlt werden.
Foto: EURO Kartensysteme GmbH/EURO Kartensysteme GmbH/obs

Berlin - Geldscheine, die durch unzählige Hände gewandert sind, bergen das Risiko, das Corona-Virsu zu übertragen. In nahezu allen Supermärkten wie zum Beispiel Rewe, Kaufland, Edeka oder Aldi werden die Kunden daher gebeten, eine der vielen bargeldlosen Zalungsmöglichkeiten zu nutzen. Eine Girokarte (umgangssprachlich auch weiterhin EC-Karte) besitzt der Großteil der Bevölkerung. Doch auch Zahlsysteme wie Apple Pay, NFC-Payment oder Supermarkteigene Apps sind auf dem Vormarsch. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.