Berlin - Ob Bars, Clubs oder Geburtstagsfeiern von Freunden – im Lockdown light fallen Orte weg, an denen Singles schnell neue Menschen treffen können. Gut 17,6 Millionen Singles leben momentan in Deutschland, das zeigen neue Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Doch einsam müssten sich Singles in der Corona-Zeit nicht fühlen, geht es nach Partnervermittlerin Martina Eisenbraun: „Viele Singles haben ein gutes soziales Netz.“ Viele Kunden würden erzählen, dass sie in dieser Zeit der Pandemie viel mehr telefonieren und sich mit Freunden und Familie austauschen. „Es ist nicht die Einsamkeit, die Singles zu mir bringt. Es ist die Sehnsucht nach einem Partner.“

Eisenbraun arbeitet seit gut 30 Jahren als Partnervermittlerin in Berlin. Über 1000 Hochzeitspaare habe sie bereits zusammen geführt. Ihre jüngste Klientin ist 29 Jahre alt, die älteste 84. Sie vermittelt ganz klassisch: mit intensiven Gesprächen und Fragebogen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.