BerlinLäden zu, Schulen dicht, eine geradezu flehende Kanzlerin, die beschwört, man müsse Alte und Kranke besser vor dem Virus schützen. Der angekündigte harte Lockdown zerrt an den Nerven. Das zeigte sich am Donnerstag auch im Berliner Abgeordnetenhaus. Wichtigstes Thema im Plenum, wie könnte es anders sein: Corona.

„Sie, Herr Müller, sind kaltherziger als alle anderen Ministerpräsidenten“, hielt Florian Kluckert, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, während seiner Rede dem Regierenden Bürgermeister entgegen. Es ging ihm um die Festlegung Berlins, die geltende Kontaktbeschränkung auf fünf Personen aus maximal zwei Haushalten über die Feiertage nicht auszusetzen – in Kluckerts Augen „ein völlig unverhältnismäßiger Eingriff in die Menschenrechte“. Ausgerechnet Weihnachten sei aber eben „nicht das Fest, wo sich der Senat einzumischen hat“, sagte Kluckert und erhielt Applaus von allen Oppositionsfraktionen. Berlin solle auf die großzügigere 10-Personen-Regelung der anderen Länder einschwenken.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.