Man kann sie kaum übersehen. Mehr als hundert Menschen, die jeden Morgen zum umstrittenen Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) pilgern, dort anstehen für Geld, Unterkünfte, Krankenscheine. Seit Monaten geht das so. Es gab Zeiten, da schliefen sie nachts auf dem Bürgersteig. Jetzt hat sich die Lage sichtbar verbessert. Doch die Flüchtlinge haben den Stadtteil rundherum verändert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.