Berlin - Als Ehrengast kam Schauspielerin Liselotte Pulver, ein ganz besonderer Coup, schließlich hatte sie 1957 das Traditionskino der City West eröffnet. Gestern durfte sie nun erneut das Band durchschneiden. Damit erfüllte sich dann auch der Traum von Kinobetreiber Hans-Joachim Flebbe, der sich sehnlichst wünschte, dass Liselotte Pulver, der Star bei der damaligen Wiedereröffnung des Hauses, noch einmal auftreten würde.

Mit der ganzen Familie und voller Vorfreude auf das neue, alte Kino kam Filmproduzentin Alice Brauner zur Eröffnung. Für sie als in West-Berlin Geborene ist der Zoo Palast ganz klar der „Mittelpunkt der Berliner Kinolandschaft“, für ihr Leben gern sei sie dort schon immer ins Kino gegangen. „Ehrlich gesagt fand ich die Berlinale dort auch viel schöner als später am Potsdamer Platz, im Zoo Palast herrschte einfach mehr Kino-Atmosphäre und ein besonderes Flair.“ Für den Eröffnungsabend hatte Alice Brauner, die gerade mit Hannelore Elsner und Max Riemelt eine Tragikomödie unter dem Arbeitstitel „Ruth“ dreht, ein festes Vorhaben: Betreiber Hans-Joachim Flebbe fragen, ob der von ihr produzierte Film nicht im Zoo Palast Premiere feiern dürfe.

Drei Filme zur Wahl

Für den Eröffnungsabend hatte Flebbe, der auch die Astor-Film-Lounge am Kurfürstendamm betreibt, Collien Ulmen-Fernandes als Moderatorin gewonnen. Nach einigen Festreden im großen Saal und einem Auftritt von Comedian Jörg Knör (der in den 90ern erfolgreich Stimmen imitierte, zuletzt jedoch mit einem seltsamen Blockflöten-Auftritt beim „Supertalent“ irritierte) hat es dann dem Anlass einer Kinoeröffnung angemessen auch Filme zu sehen geben. Die Gäste konnten zwischen den „Tributen von Panem“ und „Fack Ju Göhte“ wählen, aber auch der Film, den Liselotte Pulver 1957 präsentierte, sollte laufen: „Die Zürcher Verlobung“.

Glückwünsche zum Neustart des Traditionskinos übermittelte natürlich auch Klaus Wowereit: „Das ist eine gute Nachricht für die Filmmetropole Berlin und besonders für die City West. Das Haus steht für die große Geschichte der Filmstadt, und es ist ein weiterer Baustein für die Neugestaltung des Areals rund um den Bahnhof Zoo.“