Zutraulich: Stare leben gern im Bahnhof des Berliner Alexanderplatzes, weil sie dort immer viel Futter ergattern können. Und den Verkehrslärm finden sie nicht etwa störend, sondern anregend. Ihre Zahl nimmt immer weiter zu.
Foto: Berliner Zeitung/Gerd Engelsmann

BerlinDer Himmel ist grau, der Alltag beschwerlich. Im Bahnhof Alexanderplatz stapfen Fahrgäste die Treppen zur Halle hoch – die meisten gebeugt und mit hängenden Mundwinkeln. Oben angekommen, weicht jedoch bei vielen die Anspannung. Da und dort leuchtet sogar ein Lächeln auf. Was ist passiert?

Die größte Voliere der Stadt

Ein Mann mit grüner Wollmütze steht auf dem Bahnsteig für den Regionalverkehr. Derk Ehlert weiß, warum die Fahrgäste lächeln. „Es sind die Stare, die in der Halle leben“, sagt der Wildtierbeauftragte des Senats. Auf Fahrleitungen sitzend, füllen sie den mehr als 160 Meter langen Stahlbau mit ihren Geräuschen: leisem Zirpen, spöttelndem Keckern, lautem Rufen. Menschen gehen in die Knie und betrachten die Vögel, die den Bahnsteig entlang stolzieren. Sie werfen ihnen Krümel zu oder rupfen vom Sandwich, das sie sich für die Fahrt gekauft haben, Salat ab.

Mit ihrem glänzenden Gefieder stechen die Stare die Tauben aus. Ein neues Phänomen sind sie hier nicht: Die ersten tauchten vor acht Jahren auf, sagt Ehlert. Auffällig sei aber, wie rasch die Zahl neuerdings steigt: „Es sind jetzt 100 bis 150. Das hätten wir uns früher nicht vorstellen können.“

Höhle aus Stahl

„Es könnten Berliner Vögel sein,“ sagt Katrin Koch vom Naturschutzbund (Nabu). Das Kastanienwäldchen am Dom, nur einen Kurzstreckenflug entfernt, sei ein beliebter Treffpunkt für sie. Derk Ehlert sagt, möglich sei auch, dass es sich um Brandenburger Stare handelt, die im Bahnhof unter dem Fernsehturm überwintern. „Strategisch ist das ein guter Platz“, erklärt der 52-jährige Landschaftsplaner. Der Lärm stört sie nicht, die Helligkeit auch nicht, weil sie wenig Schlaf brauchen. „Die Vögel sehen die Bahnhofshalle als eine gigantische Höhle, in der sie Nahrung finden und in der sie es trocken haben.“

Nicht jeder Mensch fühlt sich im Nahverkehr sicher, die Stare dagegen schon. „Draußen auf dem Land treffen sie sich im Schilf, weil sie dort Ruhe haben vor Greifvögeln. Die Halle bietet den gleichen Schutz.“ Vor dem Wanderfalkenpaar, das am Roten Rothaus oder der Marienkirche brütet, und vor dem Habicht, der nahe der Schwartzkopffstraße nistet.

Fahren statt fliegen

Der sechstwichtigste Bahnhof Berlins wird täglich von 14.0000 Fahrgästen genutzt. Pro Jahr halten Züge und S-Bahnen mehr als 300.000 Mal am Alexanderplatz. Manchen Menschen geht der Krach auf die Nerven, die Hektik. Stare empfinden diese Reizflut hingegen als anregend. „Ich habe einen Star gehört, der die Geräusche einer S-Bahn nachahmen konnte“, erzählt Ehlert. Und sind die Züge nicht ein prima Fortbewegungsmittel, das die Schwingen schont?

Zwei Mal hat Ehlert miterlebt, dass Stare mit ihm zusammen S-Bahn fuhren. „Sie trippelten durch den Wagen, ohne auch nur ein Zeichen von Panik zu zeigen.“ In einem Fall zückte er sein Mobiltelefon, um die kleinen Mitreisenden zu fotografieren. Er ärgert sich, dass die Aufnahmen nicht brauchbar waren.

Alte Hasen promenieren

Derk Ehlert setzt sich auf eine Bank. Ein Star setzt sich dazu. Sein glänzendes dunkles Federkleid wirkt stärker gesprenkelt als bei anderen Vögeln seiner Art. „Das ist ein altes Gefieder, das durch das Fliegen verschlissen wurde“, sagt Ehlert. „Die Farben sind Zeichen für Verschleiß. Im Spätsommer werden sie ein neues, dunkles Kleid bekommen.“ Während bei Menschen verschlissene Klamotten allenfalls in der Punk-Szene Punkte bringen, sei das bei Staren anders: „Je verschlissener das Federkleid ist, desto erfahrener und begehrter sind die Männchen bei den Weibchen. Sie zeigen damit, wie toll sie sind. Alte Hasen.“

Fluchtpunkt Berlin

Neu ist nicht nur, dass die Zahl der Stare im Bahnhof Alexanderplatz gewachsen ist. Interessant findet Ehlert auch, dass diese Vogelart jetzt weitere Berliner Bahnstationen für sich entdeckt. „Sie werden vermehrt auch am Ostbahnhof, am Bahnhof Friedrichstraße und am Hauptbahnhof gesichtet.“ Das hat zwei Seiten. Zum einen machen die sympathischen Tiere darauf aufmerksam, dass eine Millionenmetropole auch ein Lebensraum für viele andere Lebewesen ist – den es zu pflegen gilt, wie Katrin Koch vom Naturschutzbund mahnt. „Die Stare betreiben Öffentlichkeitsarbeit, eine überzeugende Werbung für die Stadtnatur.“

Zum anderen zeigt der Zuzug auch, wie ungastlich es auf dem Land geworden ist. In ausgeräumten Landschaften, auf Äckern, die mit Gift behandelt sind, finden auch Vögel immer weniger Nahrung. „Es gibt Arten, die betreiben richtiggehend Landflucht“, sagt Ehlert. „Zum Beispiel die Elster, um die sich Vogelfreunde deutschlandweit Sorgen machen, weil der Bestand rapide abnimmt.“ Der Umzug nach Berlin gibt ihnen die Chance zu überleben.

Die Neulinge aus dem Norden

Auch am Bahnhof Alexanderplatz haben die angestammten Berliner Vögel Konkurrenz bekommen: von Möwen, berichtet Ehlert. Früher tauchten sie nur im Sommer auf, doch seit sechs, sieben Jahren wählen immer mehr Steppen-, Silber-, Mittelmeer- sowie Sturmmöwen Berlin als ganzjährigen Wohnort und als Brutplatz. „Eigentlich leben sie an der Küste, aber dort finden sie immer weniger zu fressen. Das Meer ist vielerorts ausgeräumt, und Fischkutter, die Beifang ins Meer werfen, gibt es kaum noch.“

In Berlin finden Möwen ideale Bedingungen. Begrünte Flachdächer erinnern sie an Kiesinseln – ihr natürliches Brutumfeld. So brüten auf dem Einkaufszentrum Alexa rund 30 Paare, auf dem Cubix-Kino immerhin vier. Auf dem Bundeskanzleramt, ein paar Kilometer entfernt, haben sich 40 Möwenpaare niedergelassen. „In Berlin fühlen sie sich wohl. Hier gibt es genug Aas, Würmer, Maden für sie. Sie leben gern an Verkehrsknotenpunkten wie dem Alexanderplatz, weil dort viel zu fressen abfällt“, sagt der Tierexperte.

Fliegt jemand mit zum Essen?

So sieht Alltagsleben in der Metropole aus: Wenn der Hunger kommt, geht es mit Kollegen zum Lunch. Ähnlich ist es mit den Spatzen vom Zoologischen Garten. „Nirgendwo sonst in Europa brüten Haussperlinge in so großer Anzahl auf so kleinem Raum wie dort“, sagt Ehlert. Wo es viele Tiere gibt, fallen auch viele Hinterlassenschaften an, was wiederum Insekten anlockt, mit denen Spatzen ihre Jungen füttern.

„Die Sperlinge sind vor allem auf die Blattlauslöwen aus, kleine grünliche Insekten, die es früher zu Millionen gab, deren Zahl jetzt aber auch abnimmt.“ Doch wenn er nur sich zu ernähren hat, frisst der Haussperling alles Mögliche. „Selbst Pommes frites“, sagt Ehlert. Und hier kommt der Bahnhof Zoo ins Spiel. Der Currywurststand wird von Fahrgästen gern besucht, bevor sie zur S-Bahn hoch- oder zur U9 hinuntergehen. Dort warten die Spatzen auf frittierte Kartoffeln.

Hungrig: Spatzen auf einem Balkon. Am Bahnhof Zoo fressen sie auch Pommes.
Foto: dpa/zinken

Verkehrsgünstig wohnen

Aber wo übernachten die vielen Stadttiere? Wo ziehen sie ihren Nachwuchs auf? Die Antwort mag paradox wirken: Sie ziehen sich am liebsten dorthin zurück, wo viel los ist – zu den Hauptschlagadern des Verkehrs. Selbst in Ampelmasten und Straßenleuchten wurden schon Nistplätze von Vögeln entdeckt, erzählt Katrin Koch. „Grundsätzlich ist es so, dass sich Wildtiere in Berlin oft in der Nähe von Straßen aufhalten“, sagt Ehlert. Ob es die Böschungen der A100 sind, die Ränder der A111, der Avus: „An fast jeder Ausfahrt ist ein Wildtier zu Hause. Wildschweine schlafen dort am Tage, Füchse haben dort ihren Bau.“ Immer wieder fallen Kaninchen auf, die Verkehrsinseln bevölkern. „Es sind großartige Lebensräume, wo Hunde sie nicht stören können“, weiß Ehlert. Für Wildtiere sind Hunde das größte Problem.

Verkehrswege auch für Schweine

Das Begleitgrün der vielen Schienenstrecken in Berlin ist für Tiere auch eine prima Möglichkeit, unentdeckt von A nach B zu kommen. Zwar haben Fälltrupps im Auftrag der Bahn vielerorts Tabula rasa gemacht, damit bei Sturm keine Bäume mehr auf die Gleise fallen. Trotzdem: „Wildschweine bewegen sich gern entlang von Verkehrsachsen“, berichtet Ehlert.

Sie traben die U1 entlang, die in Ruhleben durch dichtes Grün verläuft, oder folgen der S-Bahn in Pichelsberg. Andere laufen vom Grunewald entlang der Heerstraße nach Spandau. An vielen Böschungen von Bahnstrecken sieht man in halber Höhe Trampelpfade, sagt Ehlert. „Im Frühjahr kommen die Bachen gezielt dorthin, um zu frischen“ – ihre Ferkel zu gebären. „Kein Hund, kein Jäger, und es sieht sie keiner. Dichtes Gebüsch. Meist gibt es zwar Lärm, das ist aber nicht entscheidend.“ Auch Schweine sind echte Metropolenbewohner. Übrigens nutzen auch Eidechsen die grünen Schneisen als Wanderkorridore, sagt Katrin Koch vom Nabu Berlin.

Angstfrei: Wildschweine tauen sich auch auf große Straßen. 
Foto: Imago Images

Autos als Nussknacker

Es ist vielen Berliner längst aufgefallen, aber Derk Ehlert beschäftigt sich trotzdem noch gern mit dem Thema. „Auch Nebelkrähen sind Stadtbewohner geworden, und sie nutzen den Straßenraum gezielt, um an Nahrung heranzukommen“, erzählt er. „Sie lassen Nüsse und Eicheln auf die Fahrbahn fallen, die Autos dienen als Nussknacker.“ Besonders gern lauern die schlauen Rabenvögel an Ampelkreuzungen. Denn dort können sie berechnen, wann sie auf die Straße hüpfen können, um die Leckereien gefahrlos aufzupicken. Sie kennen die Rotzeiten, die je nach Kreuzung unterschiedlich sind, genau. „Wenn die Autos wieder anfahren, sind die Krähen wieder weg.“

Wann wird es endlich grün?

Straßen sind dennoch ein Problem – auch für Eichhörnchen oder Igel. „Straßen zerschneiden Lebensräume“, sagt Katrin Koch. Einige Hauptstadt-Tiere haben aber gelernt, damit umzugehen. „Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass Wildschweine mit ihren Frischlingen Straßen oft nicht auf freier Strecke überqueren, sondern sich gezielt Kreuzungen dafür aussuchen“, sagt Ehlert. Gern auch Kreuzungen mit Ampeln. Wildschweine, Füchse, Marder wissen nicht, was Grün oder Rot bedeutet. Sie bekommen aber mit, dass an Ampelfurten immer wieder Autos halten. Sie sehen auch, dass dort Menschen die Fahrbahn überqueren. Hörend und sehend analysieren die Tiere die Lage. „Sie müssen es lernen. Wer es nicht lernt, der stirbt.“

Beliebt: Die roten Eichhörnchen werden zunehmend von grauen verdrängt. 
Foto: Eyeem Premium

Ungeniert beim Liebesspiel

Bevor kleine Tiere zur Welt kommen, müssen sich die großen näher kommen. Ein wesentlicher Unterschied zum Land ist aber, dass es in Berlin mehr potenzielle Zuschauer gibt. Vor kurzem bekam Ehlert einen Anruf vom S-Bahnhof Yorckstraße in Kreuzberg. Erschrocken berichtete der Anrufer, dass er jenseits des Gleises laut schreiende Tiere gesehen habe. „Zwei Füchse haben sich am Vormittag verpaart, und die Fahrgäste sahen zu“, fasst Ehlert zusammen.

In dieser Jahreszeit bekomme er häufig Hinweise dieser Art. Meist wüsste die Anrufer nicht, dass sie einem Liebesspiel zusehen – das bei Füchsen sehr lange dauern kann. In der Ranzzeit spielten männliche Tiere verrückt. Auf der Suche nach einer Fähe achten sie nicht auf ihre Umwelt: „Jetzt werden viele Füchse überfahren, weil sie nicht aufpassen“, sagt Ehlert.

Niedlich: Kaninchen im Tiergarten. Sie leben auch gern auf Verkehrsinseln, weil sie dort sicher vor Hunden sind. 
Foto: dpa/Gregor Fischer

Ende in der Kadavergrube

Denn nicht immer klappt die Koexistenz zwischen Tieren und Verkehr. So gibt es auch im Werk Berlin-Rummelsburg der Deutschen Bahn eine Kadavergrube, in der Mitarbeiter unangenehme Aufgaben übernehmen müssen. Dort werden die sterblichen Reste von Rehen, Wildschweinen und anderen Tieren, die Zügen in die Quere gekommen sind, den Bestimmungen gemäß entsorgt. Beim ICE sind die Kadaver meist aus der Bugklappe zu entfernen. Überreste finden sich aber auch in anderen Teilen von Schienenfahrzeugen wieder. Alle Beschäftigten sind gegen Hepatitis geimpft. Das Virus, das die Leberentzündung überträgt, kann je nach Typ unter anderem von Blut oder Schmutz übertragen werden.

Kollision mit der S-Bahn

„Wildunfälle kommen auch bei uns vor“, sagt Maik Nachtigall, der bei der S-Bahn für die Fahrzeuge zuständig ist. Er spricht von vier oder fünf schweren Vorfällen pro Jahr. Schließlich führen lange Abschnitte durch Wälder, dort sei die Gefahr besonders groß. Hauptsächlich seien die Linien S2, S3, S5 und S7 betroffen, ergänzt ein Bahnsprecher. Die offizielle Statistik enthält höhere Zahlen. Denn sie erfasst alle gefährlichen Ereignisse mit Tieren, die sich auf den Betrieb auswirken – etwa „Kollisionen mit Tieren, Tieraufprall, Tier im Gleis, Tier in Anlagen.“ Im vergangenen Jahr wurden bei der Bahn 83 Vorfälle dieser Art im Großraum Berlin registriert, davon 50 bei der S-Bahn. 2018 waren es 97, davon 42 bei der S-Bahn. „Die hohe Anzahl an Vorkommnissen im Großraum Berlin ist der hohen Zugdichte und der Vielzahl von Bahnanlagen geschuldet“, so der Sprecher.

Recht selten: Ein Waschbär unterwegs in einem Parkhaus in der Innerstadt.
Foto: Derk Ehlert

Ein Bett im Schotter

In Berlin gibt es auch im Untergrund Verkehrswege – das freut viele Tiere. „Wenn ich eine Hausmaus wäre, würde ich mir als Lebensraum einen U-Bahnhof aussuchen, weil ich dort alles finde, was ich brauche“, sagt Ehlert. „Im Schotterbett bin ich geschützt, da kann ich mein Nest bauen. Die Nahrung bekomme ich zugeworfen. Selbst wenn nur jeder Tausendste Krümel fallen lässt, werde ich satt. Feinde habe ich hier unten nicht, in U-Bahnhöfen gibt es keine Greifvögel. An das Donnern und Quietschen der Bahnen kann ich mich gewöhnen.“

Andere Mäuse leben in Kabelschächten und anderen Hohlräumen unter den Bahnsteigen. „Zum Beispiel im U-Bahnhof Berliner Straße“, erzählt Ehlert. Wenn es abends ruhig wird, sehe man die Tiere geschickt durch die kleinen Öffnungen von Abdeckplatten schlüpfen. Anders als anderswo stoßen Mäuse in Berlin meist nicht auf Entsetzen, sondern auf freundliches Interesse. „Die Menschen in dieser Stadt ticken anders. Sie schauen den Mäusen gern zu.“

Warten und zuschnappen

Für Ratten sind U-Bahn-Tunnel nicht so interessant, sagt der Wildtierbeauftragte des Berliner Senats. „Sie sind eher in der Kanalisation oder an Baustellen zu finden. Hier am Alexanderplatz gibt es auch viele Ratten, die vor allem nachts aktiv werden. Wenn man im Frühling herkommt, sieht man ab 23 Uhr auch den Fuchs hier stehen, der unter einem Bürocontainer der U5-Baustelle seinen Bau hat.“

Tollwut? Gibt’s hier nicht

Gesund: Die Füchse der Großstadt haben weder Tollwut noch Bandwürmer. 
Foto: Imago images

Auf dem Land sind Wildtiere Jäger, in der Stadt vor allem Sammler. Hier steuern feste Anlaufpunkte an und lauern dort, bis Nahrung auftaucht. Gern Ratten, von denen fressen City-Füchse eine ganze Menge. Andere Füchse tauchen regelmäßig an Bus-Endhaltestellen am Stadtrand auf, weil Fahrgäste sie füttern – wovon Ehlert abrät.

Manchmal springen sie sogar in den Bus. Die gut genährten Berliner Füchse sind gesund, weshalb sie älter werden als ihre Artgenossen auf dem Land: bis zu sieben Jahre. In Brandenburg sind 30 Prozent des Bestandes mit Fuchsbandwurm infiziert, in Berlin null Prozent. Hier gibt es auch keine Fuchstollwut, sagt Derk Ehlert. Manchmal kann Berlin auch ein Paradies sein.