Der Abriss des Wohnhauses an der Wilhelmstraße 56–59 in Mitte sollte eigentlich im April beginnen. Ein österreichischer Investor will den Plattenbau, der seit 25 Jahren dort steht, durch einen Luxusneubau ersetzen. Die letzten Mieter der fast hundert Wohnungen zogen im Januar aus. Wie die meisten ihrer Nachbarn waren sie vom Eigentümer mit viel Geld aus ihren Wohnungen „herausgekauft“ worden. Doch auf den geplanten Abriss muss der Investor jetzt warten – bis Spatzen und Mauersegler ihre Brutzeit an seinem Gebäude beendet haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.