Der dritte Teil der "Bad Boys"-Reihe sei der beste, findet Will Smith.
Foto: dpa/Jörg Carstensen

BerlinNach fast zwei Jahrzehnten kehren Will Smith (51) und Martin Lawrence (54) als «Bad Boys»-Ermittler zurück ins Kino. In Berlin haben die beiden am Dienstag den dritten Film «Bad Boys For Life» vorgestellt, der nächste Woche ins Kino kommt.

Will habe die Fortsetzung erst machen wollen, wenn der Film auch gut werde, sagte Lawrence vor Journalisten. Jetzt habe das Drehbuch gepasst. Der erste Film über die beiden Undercover-Ermittler aus Miami erschien 1995, der zweite folgte 2003.

Er habe im Laufe seiner Karriere schon einige Fortsetzungen gedreht und sei mit der Qualität nie ganz zufrieden gewesen, sagte Smith («Men in Black», «Der Prinz von Bel-Air»). Deswegen habe der dritte Teil gut werden müssen - für ihn sei es der beste geworden.

Will Smith: Actionszenen besser nicht selbst gemacht

Die Actionkomödie sollte abends ihre Deutschlandpremiere im Zoo Palast feiern. Neben den beiden Hollywoodstars kamen auch die Regisseure Adil El Arbi und Bilall Fallah und der US-Produzent Jerry Bruckheimer («Fluch der Karibik», «Top Gun») nach Berlin.

Die beiden Hauptdarsteller merken nach eigenen Angaben, dass sie älter geworden sind. Er spüre sein Alter schon, sagte Smith. Er habe seine Actionszenen erst selbst machen wollen, dann aber seine Meinung geändert. «Es war wirklich viel tougher, als ich gedacht hätte.»

Für Smith hat der neue Film auch Erinnerungen an Miami zurückgebracht. Früher habe der Popstar Prince dort einen Club gehabt - und es sei sehr schwer gewesen, dort zu arbeiten, wenn man jeden Abend dort habe ausgehen können, sagte der Schauspieler.