Ihre Werkstatt ist offen, doch die Kunden bleiben weg: Marcus Richter (l.) und Thomas Müller-Burdack leiten seit zehn Jahren ein kleines und erfolgreiches Unternehmen. Sie wollen auf keinen Fall Mitarbeiter entlassen.
Foto: Berliner Zeitung/Gerd Engelsmann

Berlin - Die Whatsapp-Nachricht ging vor wenigen Tagen an alle Kunden. Es war eine Art Hilfeschrei. Man habe sich zu diesem ungewöhnlichen Schritt entschieden - um klarzustellen: „Die „smarten Jungs“ haben geöffnet und sind weiterhin für Sie da.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.