Zwei Mal Rot, einmal Grün: Klaus Lederer (Linke, Kultursenator), Michael Müller (SPD, Regierender), Ramona Pop (Grüne, Wirtschaftssenatorin).
Zwei Mal Rot, einmal Grün: Klaus Lederer (Linke, Kultursenator), Michael Müller (SPD, Regierender), Ramona Pop (Grüne, Wirtschaftssenatorin).
Foto: Fabian Sommer/dpa

Berlin - Amtsmüdigkeit, Fehlschläge, Grabenkämpfe und ein Rücktritt: Ein Jahr vor der Abgeordnetenhauswahl ist beim rot-rot- grünen Berliner Senat wenig vom Schwung und Aufbruchstimmung in der ersten Zeit der Legislaturperiode geblieben. Vielmehr wirkt die Mannschaft um den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD), den es nächstes Jahr in den Bundestag zieht, visionslos, erschöpft und angeschlagen. „Rot-Rot-Grün zeigt klare Auflösungserscheinungen“, meint CDU-Landeschef Kai Wegner stellvertretend für die Opposition.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.