Berlin14 tote Heimbewohner innerhalb von fünf Wochen, 27 weitere Infizierte sowie 17 Mitarbeiter, die positiv auf Corona getestet worden sind – die Senatsverwaltung für Gesundheit zeigte sich am Montag „bestürzt“ über die Ereignisse in einem Lichtenberger Pflegeheim. Die Verwaltung lasse sich stetig berichten und stehe dazu im Austausch mit dem Bezirksamt Lichtenberg, versicherte ein Sprecher. Die Heimaufsicht sei tätig. Die Senatsverwaltung vertraue nun darauf, dass das Bezirksamt die Lage in den Griff kriege. 

Vom Betreiber Kursana erwarte die Senatsverwaltung zudem „absolute Transparenz und nötigenfalls Konsequenzen“. Möglicherweise wird die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufnehmen, wenn unter anderem der Verdacht aufkäme, dass infizierte Pfleger wissentlich weiter zur Arbeit erschienen oder sie dazu angehalten waren.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.