Für Karl-Friedrich Müller ist die Gefahr mit den Händen zu greifen. „Wenn das, was der Brandenburger Ministerpräsident jetzt erreichen will, Wirklichkeit wird, dann nabelt sich die Region Berlin vom Luftverkehr ab“, sagt der Unternehmensberater, der mit dem Aachener Airport Research Center ein Gutachten zum Nachtflugverkehr am neuen Schönefelder Flughafen erarbeitet hat. Jede Stunde, die der BER früher als geplant für Linienflüge schließt und später öffnet, bedeute für den Luftverkehr Berlins und die internationale Anbindung einen existenzgefährdenden Eingriff.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.