Unter lauten Protesten hat die Polizei am Freitagvormittag in der Wissmannstraße die Zwangsräumung einer Wohnung durchgesetzt. Seit dem frühen Morgen versuchten mehr als 100 Demonstranten, die angekündigte Räumung eines Mieters zu verhindern. Nach Darstellung des Bündnisses musste der Mieter die Wohnung verlassen, weil Mietschulden wegen verzögerter Zahlungen des Jobcenters aufgelaufen waren.

Die Polizei war nach eigenen Angaben mit rund 80 Beamten vor Ort. Um an den Demonstranten vorbei zu kommen, entschloss sich die Polizei zu einer List: Vor dem Haus kesselten die Demonstranten einen Streifenwagen mit der vermuteten Gerichtsvollzieherin ein. Auf der Rückbank saß eine zivil gekleidete Person, die Akten dabei hatte. Derweil vollzog die echte Gerichtsvollzieherin die Räumung.

Nach der Räumung zogen rund 120 Demonstranten durch Neukölln zum Hermannplatz. Polizisten lösten die Demonstration auf nahmen mehrere Personen fest. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde bei den Rangeleien ein Beamter verletzt.

Folgen Sie unserem Kriminalreporter Andreas Kopietz auf Twitter