Berlin - Manche Dinge dauern eben etwas länger. Der Bau des Flughafens BER ist ein Beispiel, die Erweiterung des Nahverkehrsnetzes in Berlin gehört ebenfalls dazu. Aber auch Projekte, die auf Laien einen übersichtlichen Eindruck machen, können einen erstaunlichen Grad an Komplexität erreichen. Das mussten Anwohner des Bahnhofs Ostkreuz erfahren. Um ihnen Umwege zu ersparen, wurde im vergangenen Sommer damit begonnen, einen überdachten Fußgängergang zu bauen. Doch das provisorische Bauwerk dämmerte monatelang ungenutzt vor sich hin. Jetzt sind die Sperren plötzlich entfernt worden. Ohne viel Aufhebens wurde der Gang freigegeben. Was ist passiert?

„Weeßt ihr wat? Die Durchwegung am Ostkreuz zur Marktstraße ist heute geöffnet worden. Schon getestet?“ So lautete eine erste Reaktion im Bahninfo-Forum im Internet, nachdem das zuständige Landesunternehmen Grün Berlin den Fußgängerschutzgang mit Zustimmung der Deutschen Bahn freigegeben hatte. Der Blogeintrag zeigt, dass auch Fans des Berliner Schienenverkehrs nicht mehr damit gerechnet hatten, dass die Sperren vor dem Gang irgendwann tatsächlich verschwinden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.