Berlin - Das letzte Mal, dass es in Berlin groß geschneit hat und der Schnee auch tagelang liegenblieb, das war meiner Erinnerung nach vor sechs Jahren. Es gibt Bilder von mir, wie ich den Kinderwagen mit meinem Sohn durch den Schnee am Paul-Lincke-Ufer schiebe. Ich sah die größeren Kinder mit ihren Schlitten und freute mich drauf, dass mein Sohn bald würde rodeln können. Aber dann vergingen die Jahre, schneelos, ein zweites Kind kam hinzu, aber einen Schlitten oder Winterausrüstung brauchte man nur, wenn man zum Skifahren fuhr. Wir fuhren aber nie zum Skifahren.

Skiurlaub ist für mich bis heute etwas, woran man die Klassenzugehörigkeit erkennen kann. Wer in einem Mittelschichtshaushalt aufwuchs, noch dazu im Westen, fuhr jedes Jahr nach Tirol, Österreich. Ich war noch nie im Skiurlaub, ich komme von unten, wie eine Kollegin kürzlich bemerkte. Meine Kinder hatten deshalb auch als einzige Kinder des ganzen bürgerlichen Pankows keine perfekte Schneehosen- und Schneeausrüstung.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.