Auf der einen Seite liegt das Bad, auf der anderen eine kleine Küchenzeile mit Spüle und Herdplatten. Dann kommt der Wohnbereich mit Bett, Schreibtisch, Stuhl, Regalen und Einbauschrank – 16 Quadratmeter groß sind die Apartments im ersten Studentenwohnhaus, das die landeseigene Berlinovo jetzt an der Storkower Straße 205a in Lichtenberg fertiggestellt hat. Preis pro Wohnplatz: 340 Euro Warmmiete, inklusive Strom und WLAN.

„Ein erträglicher Preis“, sagt der Regierende Bürgermeister und Wissenschaftssenator Michael Müller (SPD) am Mittwoch bei der symbolischen Schlüsselübergabe. In dem sechsgeschossigen Neubau mit Holzfassaden-Optik sind 129 Apartments mit 141 Wohnplätzen entstanden. Es sind die ersten von insgesamt mehr als 2.500 Wohnplätzen, die die Berlinovo bis zum Jahr 2020 errichten will. Der Preis für eines der kleinen Zimmer sei rund 30 Prozent günstiger als in privaten Unterkünften, sagt Müller.

Das U-förmige Haus ist in einer Bauzeit von neun Monaten entstanden. Es wurde in sogenannter modularer Bauweise errichtet. Einzelne Bauteile wie die Bäder wurden komplett im Werk vorproduziert. Sie mussten anschließend nur noch in den Rohbau eingesetzt werden. Ein Bau auf herkömmliche Weise, bei der die Bäder vor Ort gefliest werden, hätte deutlich länger gedauert.

Bei den Wohnungssuchenden stoßen die Mikro-Apartments auf Interesse

Als Baustoffe wurden Holz und Beton verwendet. Holz findet sich beispielsweise an den Wänden zur Fensterseite. Das Naturmaterial soll sich vorteilhaft auf die Wohnqualität auswirken. Ein paar Besonderheiten gibt es jedoch. Dazu gehören die beiden Treppenaufgänge, die komplett im Freien liegen. So wird die Fläche im Haus zwar sehr effizient fürs Wohnen genutzt, bei schlechtem Wetter kann der Weg in die oberen Geschosse allerdings ziemlich unangenehm werden. Immerhin: Es gibt einen Aufzug.

Bei den Wohnungssuchenden stoßen die Mikro-Apartments auf Interesse. „Wir haben bereits 100 Bewerbungen“, sagt Berlinovo-Chef Roland J. Stauber. Noch in diesem Jahr sollen drei weitere Projekte starten, deren Eröffnung 2018 geplant ist: In der Arnold-Zweig-Straße in Pankow entstehen rund 400 Wohnplätze, in der Walter-Friedländer-Straße in Prenzlauer Berg 250 und in der Friedenshorster Straße in Lichtenberg rund 130.