Früher war sie Innenausstatterin, richtete Banken und Hotels ein, wusste alles über Tresore – Großbritannien vertraute ihr sogar die Einrichtung der Botschaft in Berlin an. Nur für den Mieterrat der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Degewo soll die 66-jährige Christine Wußmann-Nergiz nicht geeignet sein. Angeblich wegen „nachhaltiger Verletzungen der mietvertraglichen Pflichten“ wurde sie als Kandidatin zur Mieterratswahl nicht zugelassen, teilte ihr die Wahlkommission mit.

„Im ersten Moment konnte ich es erst gar nicht glauben“, sagt Wußmann-Nergiz. Sie hakte nach, wollte mehr über die Gründe erfahren. Daraufhin erhielt sie zur Antwort, dass ihre Kandidatur gemäß Wahlordnung „auch nach nochmaliger Prüfung“ nicht berücksichtigt werden könne, „da eine Klage anhängig“ sei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.