Foto: imago images/Panthermedia

Berlin - Vor einigen Jahren konstatierte die Berliner Senatsbaudirektorin Regula Lüscher auf einer Bürgerversammlung resigniert, sie könne Investoren nicht dazu zwingen, sozial nachhaltige, also billige Wohnungen und gute, zukunftsfähige, also auf lange Frist vielfältig nutzbare und ökologisch verantwortete Architektur zu bauen. Es ging um die Planung der „Eurocity“ nördlich des Berliner Hauptbahnhofs. Das vollkommen neue Stadtviertel entsteht weitgehend auf Flächen, die einst dem Staat oder staatlichen Institutionen wie der Deutschen Bahn gehörten. Es gab also die Chance für die Bundesrepublik und das Land Berlin, hier sozial- und baupolitische Maßstäbe zu setzen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.