Die Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt verschärft sich weiter. Während der Einwohnerzuwachs in den vergangenen Jahren noch durch eine Reserve an leerstehenden Wohnungen aufgefangen werden konnte, ist der Überhang an Wohnungen mittlerweile weitgehend aufgebraucht. „Steigende Mieten und Preise für Wohnimmobilien sind die Folge“, stellte der Vorstandsvorsitzende der Investitionsbank Berlin (IBB), Ulrich Kissing, am Freitag bei der Vorstellung des IBB-Wohnungsmarktberichts 2013 fest.

Die Mieten für Wohnungen, die auf dem Immobilienmarkt angeboten wurden, stiegen zwischen Oktober 2012 und September 2013 um zehn Prozent, die Angebotspreise für Eigentumswohnungen verteuerten sich um 14 Prozent. Laut dem IBB-Bericht wurden Wohnungen im dritten Quartal 2013 im Schnitt für eine Kaltmiete von 8,36 Euro je Quadratmeter angeboten, Eigentumswohnungen sollten rund 2 500 Euro je Quadratmeter kosten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.