Berlin - Für die 277.000 Mieter der städtischen Wohnungsbaugesellschaften soll die Miete künftig weniger kräftig steigen als bisher. Haushalte mit niedrigen Einkommen sollen dabei besonders entlastet werden. Das geht aus dem „Bündnis für soziale Wohnungspolitik und bezahlbare Mieten“ hervor, das der Senat am Dienstag mit den sechs landeseigenen Wohnungsunternehmen geschlossen hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.