Berlin - Wer in Pankow eine Mietwohnung sanieren will und dabei eine Luxus-Variante vor Augen hatte, dem sei schon jetzt gesagt: Das wird nichts. Verboten sind ab Januar der Einbau eines zweiten Bades, Fußbodenheizung, Innenkamin, separate Auto-Stellplätze, ein zweiter Balkon und Wärmedämmungen, so sie nicht unbedingt nötig sind. Das hat das Bezirksamt Pankow beschlossen. Der Beschluss mit der Nummer 294/2012 tritt mit Veröffentlichung im Amtsblatt am 4. Januar 2013 in Kraft und betrifft Umbau und Sanierung bestehender Wohnungen in jenen Gebieten, in denen offiziell Milieuschutz gilt.

„Das sind derzeit etwa 45 000 Wohnungen“, sagt Pankows Baustadtrat Jens-Holger Kirchner (Grüne). Das Gebiet solle aber auf drei große Gegenden mit rund 70.000 Wohnungen ausgeweitet werden. Für neuen Wohnraum gelten die Verbote nicht, auch nicht für den Dachgeschossausbau. Wer seine selbst genutzte Eigentumswohnung luxussanieren will, darf dies tun. Aber er darf sie so nicht vermieten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.