Potsdam - Die letzten Worte Matthias Platzecks als Ministerpräsident sind eine halbe Entschuldigung. An die frühere CDU-Chefin Saskia Ludwig gewandt, sagte er am Mittwoch im Landtagsplenum, er bedauere, dass ihm im politischen Streit „manchmal die Pferde durchgegangen“ seien. Das sei eigentlich nicht seine Art, aber: „Ihre Vorlagen waren einfach zu gut.“ Danach erklärte Platzeck (SPD) offiziell seinen Rücktritt vom Amt, den er vor einem Monat angekündigt hatte. Seine Familie wünsche sich nach seinem Schlaganfall, dass er aus der Sieben-Tage-Arbeitswoche eine mit fünf Tagen mache. „Diesem Wunsch komme ich nach.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.