Berlin - Sie rufen „We are unstoppable, another world is possible“, demonstrieren für die Abschaffung des Paragrafen 219a und gegen US-Präsident Donald Trump: Am Samstagmorgen sind Tausende Frauen und Männer zum „Women's March“ am Brandenburger Tor gekommen. In den Reden ging es nicht nur um reine Frauenthemen - auch der Klimawandel und vor allem die Unterstützung von anderen Minderheiten waren Thema in den Reden, die auf Englisch auf der Bühne gehalten wurden. Stark präsent: Die Auslandsorganisation der demokratischen Partei „Democrats Abroad“, die Poster verteilte, auf denen „Mein Körper, meine Regeln“ oder „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ gefordert werden.

Worum geht’s beim „Women’s March“?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.