Berlin - Dieses eine kleine Wörtchen war wichtig: „Dann sind Sie ordnungsgemäß gewählter Regierender Bürgermeister von Berlin!“, sagte der Präsident des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland, am Donnerstagmittag um kurz nach halb zwei zu Klaus Wowereit (SPD). Ordnungsgemäß! Das ist bedeutsam, weil es vor fünf Jahren im ersten Wahlgang nicht geklappt hatte. Die Mehrheit war damals nicht zustande gekommen, trotzdem hatte Wowereit die Wahl angenommen. Es endete zunächst turbulent und dann mit einer zweiten, knapp erfolgreichen Wahl. Doch am Donnerstag ging alles glatt - fast.

Denn der 58-Jährige, der extra noch einmal beim Friseur war, wurde zwar mit klarer Mehrheit gewählt: Bei 149 Abgeordneten liegt die absolute Mehrheit bei 75, für Wowereit stimmten am Donnerstag 84 Parlamentarier. Die rot-schwarze Koalition hat aber 86 Stimmen. Es fehlten also zwei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.