Der umstrittene Sänger Xavier Naidoo: Sein geplantes Spandau-Konzert sorgt vorab für Kritik.
Foto: Imago Images/Scherf

BerlinSänger Xavier Naidoo (48) gilt mit seinen Äußerungen als mindestens umstritten. Ebenso sein Konzert, dass wegen Corona im August 2021 in der Zitadelle Spandau stattfinden soll. Parteien und Berliner fordern seit langem vom Bezirksamt, die Show absagen zu lassen. Doch die Behörde mied bisher jede Einmischung. Nun kommt Bewegung in die Angelegenheit. Kulturstadtrat Gerhard Hanke (CDU) will sich mit dem Konzertveranstalter treffen.

Droht das Naidoo-Konzert zu platzen? Denn der Widerstand gegen den Sänger wächst. Kritiker halten ihm vor, ein Verschwörungstheoretiker zu sein, dessen öffentliche Äußerungen antisemitisch und homophob seien. Wegen politischer Textzeilen in einem Video wirft man Naidoo dazu auch Rassismus vor. Der Sender RTL schmiss ihn deshalb im Frühjahr aus der Jury von „Deutschland sucht den Superstar“. Naidoo bestreitet die Vorwürfe vehement.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.