Hat früher selbst in mehreren Reggaebands gespielt: Geoffrey Vasseur, Geschäftsführer des Yaam. 
Foto: Benjamin Pritzkuleit

Berlin - Zusammengewürfelt aus bunten Bauwagen und Bretterbuden erstreckt sich das Yaam am Friedrichshainer Spreeufer direkt neben der Schillingbrücke. Berlins einziger Reggaeclub, internationaler Meltingpot, zentraler Ort der Begegnung für People of Colour, setzt schon von weitem Ausrufezeichen: Auf Transparenten, die auf den Dächern der Buden oder an der Ufermauer angebracht sind, stehen Forderungen wie „Grenzen töten – No FortressEU“. Gut lesbar für jeden Passanten auf der Brücke.

In den letzten Monaten ist ein neues Banner hinzugekommen, auf dem das Yaam ausnahmsweise auch um Solidarität für sich selbst wirbt: „Das Yaam stirbt zuletzt!“, steht in schwarzen und roten Lettern darauf. Eine trotzige Kampfansage, vom Wind gefaltet. Nur glauben die Betreiber des Yaam inzwischen selbst fast nicht mehr, dass sie wahr werden kann.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.

Weitere aktuelle Themen