Berlin - Der Bergmannkiez galt lange Jahre als Hochburg der bürgerlichen Linksalternativen, eine glückselige Insel der Toleranz und grüner Weltanschauung. Doch die friedliche Atmosphäre wurde in der Nacht zu Dienstag von bislang Unbekannten buchstäblich abgefackelt! Insgesamt zehn Autos brannten aus, auch mehrere Häuser wurden durch die Flammen beschädigt. Die Hassbrenner haben den Bergmannkiez gestürmt.

„Gegen 3.25 Uhr bemerkten mehrere Anwohner rund um den Chamissoplatz vier brennende Autos und alarmierten die Rettungskräfte“, so eine Polizeisprecherin. Zwar rasen die Retter sofort los, dennoch können sie das Feuer-Inferno nicht verhindern.

Die Flammen beschädigten auch Wohnhäuser

Die Polizeisprecherin weiter: „Es brannten zunächst ein Chevrolet Captiva, ein Mercedes ML, ein Mercedes der E-Klasse und ein Mercedes der C-Klasse. Durch die Flammen wurden zudem zwei Audi, ein Mini Cooper, ein Hyundai, ein Nissan und ein VW zum Teil erheblich beschädigt“.

Zudem seien mehrere „anliegende Gebäude stark berußt und vereinzelt Wohnungsfenster durch die starke Hitzeentwicklung beschädigt“ worden. Jetzt geht die Angst um im früher so friedlichen Kiez, denn niemand weiß, wann und wo die Hassbrenner erneut zuschlagen. „Das sah hier aus wie im Bürgerkrieg“, sagt Ibrahim A. wenige Stunden nach den Feuer-Attacken.

Auch der 49-Jährige wurde Opfer der Zündler: Sein Chevrolet brannte vollständig aus, dem Mann sind so rund 20.000 Euro Schaden entstanden. Ob er zumindest einen Teil davon von seiner Versicherung wiederbekommt, weiß A. noch nicht. Fast noch schlimmer als der materielle Schaden ist für den 49-Jährigen aber die Frage: Warum?

"Klasse gegen Klasse"

„Wir Kreuzberger verstehen diesen Gewaltausbruch einfach nicht. Wir haben niemandem etwas getan, und dennoch werden wir von diesen Gewalttätern nicht verschont!“ Wer hinter den Anschlägen steckt, ist noch unklar, die Polizei ermittelt in alle Richtungen. In der Nähe des Tatorts fanden Ermittler auf einem Spielplatz gestern dann eine großflächig auf den Boden gesprühte Parole: „Klasse gegen Klasse!“