Berlin - An jedem Arbeitstag kommen über 150.000 Brandenburger mit dem Auto nach Berlin. Das wären rechnerisch alle erwachsenen Potsdamer. Eine Blechflut, die nur zu geringem Teil durch die etwa 40.000 Auspendler wettgemacht wird. Der ADAC verlangt deshalb eine deutliche Vermehrung von Park-and-Ride-Plätzen in Brandenburg.

Mit knapp 23.000 Stellplätzen in Brandenburg, davon mehr als die Hälfte im Speckgürtel, sowie 5000 in Berlin sei eine Verkehrswende nicht zu bewerkstelligen. Es müssten Anreize geschaffen werden, das Auto vor der Stadt abstellen zu können, um dann mit der Bahn nach Berlin hineinzufahren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.