Berlin - Zur Stadt gehört Dichte. Das galt für das vor 11 000 Jahren begründete Jericho im Jordantal, das galt im antiken Rom und im Mittelalter, als sogar Brücken seitlich mit Wohn- und Geschäftshäusern bebaut wurden, um nur ja keinen Raum zu vergeuden. Das gilt bis heute. Erst Dichte schafft jenes Mit- und Nebeneinander der Menschen, aus dem Kreativität, Dynamik und wirtschaftlicher Erfolg entstehen. Oft werden die vielen kleinen Läden in Paris bewundert. Sie können sich trotz happiger Mieten behaupten, weil dort viele Menschen auf wenig Raum wohnen und arbeiten: 20 290 Menschen pro Quadratkilometer. Selbst im quirligen Friedrichshain-Kreuzberg sind es nur 13 048, in Tempelhof mit seinen Einfamilienhausquartieren bloß 6 093.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.