Für die Kritiker von Mario Czaja wäre es zweifelsohne eine Genugtuung, wenn sich der CDU-Sozialsenator vor Gericht für die Zustände vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) verantworten müsste. Ob es soweit kommt, ist ungewiss, aber die Grundlage ist geschaffen: Am Montag hat eine Gruppe von mehr als vierzig Anwälten, die dem Republikanischen Anwätinnen- und Anwälteverein (RAV) angehören oder nahestehen, Strafanzeige gegen Czaja und gegen den Behördenleiter Franz Allert erstattet. Die Juristen werfen ihnen Körperverletzung im Amt und Nötigung vor. Auch die Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen (VDJ) unterstützt die Anzeige, die wie der RAV linke Positionen vertritt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.