Berlin-Schöneweide - Einige hohe Kiefern erinnern daran, dass das Zwangsarbeiterlager in Berlin-Schöneweide 1943 in einem lauschigen Wäldchen gebaut wurde: 13 flache Baracken aus Betonsteinen, ein Wirtschaftsgebäude mit Küche, Sanitäranlagen und Büros. Es lag günstig in der Nähe zu kriegswichtigen Betrieben wie der Batteriefabrik Pertrix und dem Reichsbahnausbesserungswerk. Zuvor hatten unter den Kiefern die Kinder aus den umliegenden Mietshäusern gespielt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.