Eine Berliner S-Bahn unterwegs nach Teltow Stadt. 
Foto: Imago Images/ F. Anthea Schaap

Berlin - Fast jeder Berliner soll zahlen, alle in der Stadt sollen profitieren. Eine neue Abgabe in dreistelliger Höhe pro Jahr könnte dem Land Berlin viel zusätzliches Geld für den Nahverkehr verschaffen. Das geht aus den ersten Ergebnissen einer Machbarkeitsstudie hervor, die jetzt diskutiert werden. Wer die Pflichtabgabe bezahlt, soll ein Bürgerticket bekommen, mit dem Bahnen und Busse in Berlin kostenlos oder vergünstigt genutzt werden dürfen. Doch die Idee stößt weiterhin auf Skepsis – auch bei Vertretern einer Personengruppe, die davon eigentlich profitieren soll: den Fahrgästen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.