In der Weihnachtszeit saßen die beiden ehemaligen Bundesligaprofis Maik Franz und Sami Allagui zusammen und kamen auf die Idee, Kinder in schwierigen finanziellen Verhältnissen zu unterstützen. „Wir sind beide Familienväter und uns geht es gut“, sagt Maik Franz, 39, der sich einst in 192 Erstligaspielen als Verteidiger wegen seiner rustikalen Spielweise den Beinamen „Iron-Maik“ verdiente. „Wir wollen etwas weitergeben.“

Franz hatte seine Karriere 2014 bei Hertha BSC beendet, Allagui, 34, tat das erst im Vorjahr nach einem Intermezzo bei Royal Mouscron in Belgien. Der ehemalige Stürmer bestritt auch 22 Länderspiele für Tunesien. Die beiden haben sich einst bei Hertha BSC kennen- und schätzen gelernt, als sie zwei Jahre gemeinsam beim Traditionsklub spielten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.