Berlin - Der Senat will die Genossenschaften beim Bau von Wohnungen unterstützen. Die Vergabe landeseigener Grundstücke an Genossenschaften kommt aber nur schleppend voran. Das geht aus der Antwort der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung auf eine Anfrage des Abgeordneten Kristian Ronneburg (Linke) hervor. Von einer Liste mit 20 Grundstücken, mit der Berlin im Jahr 2017 die Vergabe von Grundstücken an Genossenschaften anschieben wollte, sind demnach bis Anfang 2022 weniger als die Hälfte in die Hände der Genossenschaften gekommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.