Zwei Leichen sind am Freitagvormittag in Mariendorf sowie in Schöneberg entdeckt worden. Die Polizei geht in beiden Fällen von Tötungsverbrechen aus. Anwohner der Rixdorfer Straße hatten sich am Freitagmorgen bei der Polizei gemeldet und über ätzenden Geruch im Hausflur berichtet.

Die Polizei sowie Feuerwehrleute öffneten  gegen 9 Uhr die Tür und entdeckten eine  stark verweste Leiche. Dabei soll es sich um eine Frau handeln, deren Identität  wegen ihres  Zustands noch nicht geklärt ist. Es gebe eindeutige Hinweise darauf, dass die  Frau getötet worden ist, sagte eine Polizeisprecherin am späten Nachmittag. Die Tote sollte am Freitag obduziert werden.

Lautstarker Streit

In der Gustav-Müller-Straße hat offenbar am Vormittag ein 20 Jahre alter Mann seine Lebensgefährtin umgebracht. Mieter hatten  zuvor einen heftigen Streit aus einer Wohnung mitbekommen. Kurz darauf habe ein Mann die Wohnung verlassen und sei weg gelaufen, hieß es.

Einer der Mieter verfolgte den Mann und hielt ihn fest, bis Polizisten eintrafen.  In der Wohnung entdeckten die Beamten eine durch mehrere Messerstiche getötete 35-jährige Frau. Die 2. Mordkommission des Landeskriminalamts hat die Ermittlungen übernommen. Der Tatverdächtige soll  einem Haftrichter vorgeführt werden. Über die Hintergründe und das Tatmotiv äußerte sich die Polizei am Freitag nicht.