Berlin - SPD, Grüne und Linke verhandeln seit gut zwei Wochen über die Inhalte eines Koalitionsvertrages. Dabei geht es nicht nur darum, wie mit dem Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen umgegangen wird, sondern auch um den Wohnungsneubau. Eine Auseinandersetzung, die es in sich hat, weil es dabei am Ende auch darum gehen könnte, ob Flächen wie das Tempelhofer Feld oder die Elisabethaue in Pankow für eine Bebauung in Betracht kommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.