Auf maroden Schießständen der Polizei haben Trainer und Polizisten jahrelang giftige Pulverdämpfe eingeatmet.
Foto: Rainer Jensen/dpa

BerlinPolizist – das war der Traumberuf von Thomas K. Er war topfit und sportbegeistert, als er 1982 gleich nach der Schule mit der Ausbildung begann Er hat sich bei Polizeieinsätzen in Gefahr gebracht, 1987 etwa, bei den 1.Mai-Krawallen, als in Kreuzberg ein Supermarkt brannte und Beamte angegriffen wurden. Er hat in der Mainzer Straße Hausbesetzungen mit beendet. Doch seit 2003 ist Thomas K. dienstunfähig, seit 2008 im Ruhestand. Thomas K. kann nicht mehr richtig laufen. Er hat Ausschläge auf seiner Haut. Er ist ein Opfer von Berlins maroden Schießständen.

Thomas K. leidet unter einer Schwermetallvergiftung. An seinen Nerven und Knochen haben sich Blei, Quecksilber und Antimon abgelagert, die jede Bewegung schwer machen. Er wollte, dass dieses Leiden als Berufskrankheit anerkannt wird.

Er ist der Erste, der klagt - und unterliegt

Deswegen klagte Thomas K. vor dem Berliner Verwaltungsgericht – und verlor. Am Montagnachmittag wies die 5. Kammer die Klage des 54-Jährigen ab.  Zwar kämen Erkrankungen, die auf eine Vergiftung durch bestimmte Schwermetalle beruhten, grundsätzlich als Berufskrankheit in Betracht. Doch habe der Kläger die gesetzlich festgelegten Meldefristen versäumt, urteilte die Kammer unter dem Vorsitzenden Richter Florian Rüsch.

Demnach habe Thomas K. mehr als zehn Jahre von der Diagnose bis zur Meldung seiner Krankheit verstreichen lassen. Nach zehn Jahren ende die Frist, weil laut Gericht die Kausalität zwischen Dienst und Erkrankung nicht mehr nachgewiesen werden könne. Thomas K. habe die Krankheit erst im April 2016 seinem Dienstherren gemeldet, obwohl es schon im Jahr zuvor Medienberichte über kontaminierte Schießstände gegeben habe und der Beamte im Ruhestand einen Zusammenhang zu seiner Krankheit hätte herstellen können.

Thomas K. mit seiner Anwältin vor dem Verwaltungsgericht.
Foto: Katrin Bischoff

Thomas K. zieht beim Laufen das rechte Bein nach – Folge seiner Erkrankung. Er hat als Gruppenleiter einer Direktionshundertschaft mehr als zehn Jahre lang das Schießtraining in der Friesenstraße in Kreuzberg geleitet: in einer umgebauten Kegelbahn im Keller ohne ordentliche Belüftung.  „Manchmal war der Nebel im Schießstand durch den Pulverdampf so dicht, dass wir die Schießscheiben nicht mehr erkennen konnten und abwarten mussten“, erinnert sich Thomas K. Damals habe niemand von der Gefahr gewarnt.  Kathi-Gesa Klafke, die Anwältin des Polizisten, sagt, ihr Mandant habe beim Schießtraining im Laufe der Jahre zusammengerechnet wohl „zwei Millionen Schuss“ eingeatmet. Sie nennt die Weigerung der Behörde, das Leiden von Thomas K. als Berufskrankheit anzuerkennen, einen Skandal.

Eine einmalige Entschädigung deckt die Kosten bei Weitem nicht

Thomas K. ist der erste Beamte, der wegen einer Schwermetallvergiftung gegen das Land Berlin geklagt hat. Über die Bemerkung der Vertreter des Landes Berlin in dem Verfahren, man bezweifle stark, dass der Nachweis einer Schwermetallvergiftung bei Thomas K. vorliege, kann der in Brandenburg lebende Beamte nur den Kopf schütteln. Der einstige Polizeioberkommissar erzählt, dass er wegen seiner Schmerzen und Bewegungsstörungen viele Ärzte aufgesucht habe. Er sei auf alle möglichen Nervenkrankheiten untersucht worden: Multiple Sklerose etwa oder Borreliose. Alles ohne Befund.

Erst 2006/2007 erhielt Thomas K. die Diagnose einer Vergiftung mit Blei und Quecksilber. „Ich konnte der Ärztin nicht erklären, wie das Schwermetall in meinen Körper gelangte“, sagt Thomas K. Er sei sich sicher gewesen, dass er nie mit Blei oder Quecksilber zu tun hatte. Nicht ein einziges Mal habe er damals an die Friesenstraße gedacht.

Klage der FDP

  • Klage: Marcel Luthe (FDP) hat den Innensenator Andreas Geisel verklagt. Auf dem Wege des Organstreitverfahren will Luthe erzwingen, dass Geisel die Modalitäten der Verteilung der Mittel aus dem Ausgleichsfonds für die auf Schießständen vergifteten Polizisten offenlegt. Es geht um nichtbeantwortete Fragen auf eine parlamentarische Anfrage.
  • Kommission: Die Kommission, die die Anträge von auf Schießständen vergifteten Polizisten bearbeiten sollte, erhielt für ihre Arbeit 27.510 Euro. Laut Antwort auf eine parlamentarische Anfrage prüfte die Kommission in insgesamt 17,5 Stunden (an drei Tagen) 786 Einzelfälle. Sie nahm sich also pro Fall im Durchschnitt 80 Sekunden Zeit.
  • Entschädigung: Daraus habe sich laut Luthe förmlich aufdrängen müssen, „dass eine Einzelfallprüfung wie vom Parlament (...) beauftragt gar nicht stattgefunden haben könne. Aus dem Ausgleichsfond mit mehr als drei Millionen Euro wurden 453 Beamte entschädigt. Die einmaligen Zahlungen betrugen zwischen 2000 und 80.000 Euro.

Erst als sich die Meldungen häuften, dass Berlins Schießstände völlig marode und vergiftet seien, habe er langsam den Zusammenhang begriffen. Thomas K. hatte die giftigen Dämpfe lange Zeit eingeatmet, manchmal dreimal in der Woche.

Thomas K. gibt nach der Entscheidung des Gerichts nicht auf. Er will zusammen mit seiner Anwältin Berufung einlegen. Er sagt, er habe sich wegen der notwendigen Behandlung bereits verschuldet. Er wolle, dass die Kosten für seine Therapie vollständig übernommen werden. Zudem, so erzählt er, bekomme er seine volle Pension nur, wenn sein Leiden als Berufskrankheit anerkannt werde. Derzeit erhalte er nur etwa die Hälfte seiner Pension.

Thomas K. hat Anfang des Jahres Geld aus dem Ausgleichsfonds für die auf Schießständen vergifteten Polizisten erhalten. Wie auch 452 weitere geschädigte Beamte. Thomas K., Vater eines Sohnes, bekam 3 000 Euro zugesprochen. „Das hat für meine ausstehenden Behandlungskosten lange nicht gereicht“, sagt er.