Auf maroden Schießständen der Polizei haben Trainer und Polizisten jahrelang giftige Pulverdämpfe eingeatmet.
Foto: Rainer Jensen/dpa

Berlin - Polizist – das war der Traumberuf von Thomas K. Er war topfit und sportbegeistert, als er 1982 gleich nach der Schule mit der Ausbildung begann Er hat sich bei Polizeieinsätzen in Gefahr gebracht, 1987 etwa, bei den 1.Mai-Krawallen, als in Kreuzberg ein Supermarkt brannte und Beamte angegriffen wurden. Er hat in der Mainzer Straße Hausbesetzungen mit beendet. Doch seit 2003 ist Thomas K. dienstunfähig, seit 2008 im Ruhestand. Thomas K. kann nicht mehr richtig laufen. Er hat Ausschläge auf seiner Haut. Er ist ein Opfer von Berlins maroden Schießständen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.