Berlin/Kiel. Bei der Energiewende kommt nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der stockende Ausbau der Stromnetze voran. Der Bund habe sich mit den Ländern verständigt, Planfeststellung und Raumordnung bei länderübergreifenden großen Stromtrassen auf die Bundesnetzagentur zu übertragen, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin.

Der Kieler Energieminister Robert Habeck stimmte im Grundsatz zu: «Wir in Schleswig-Holstein finden es richtig, wenn die Übertragung zu einer Beschleunigung beiträgt», sagte der Grünen-Politiker. Dabei sollte der Bund aber nur für Trassen zuständig sein, die noch nicht in Planung sind. Wo die Planungen in den Ländern schon laufen, wäre es kontraproduktiv.»

Am Donnerstag trifft sich Merkel zum Energie-Gipfel mit den Ministerpräsidenten im Kanzleramt, um auch über die geplante Strompreisbremse zu verhandeln. (dpa/lno)