In den USA und Großbritannien war der Film von Michael Bashir über Michael Jackson eine Sensation. Über 40 Millionen Zuschauer sahen die britische Doku: "Living with Michael Jackson" (Leben mit .). Auch RTL verspricht sich gute Einschaltquoten. Damit läuft die Dokumentation erstmals im deutschen Fernsehen. Bashir, 1995 bekannt geworden durch sein Enthüllungsinterview mit Prinzessin Diana, hat den King of Pop über acht Monate begleitet. Ergebnis seiner Arbeit ist eine Dokumentation, die Michael Jackson so zeigt, wie man ihn bisher nicht gesehen hat. Vor allem seine Äußerungen über seine Beziehungen zu Kindern überraschten. In Bashirs Film sagte der "Thriller"-Star offen, dass er noch immer mit Kindern in einem Bett schlafe. Diese Aussage ist von besonderer Brisanz, da der Musiker vor einigen Jahren im Verdacht des sexuellen Missbrauchs stand. Nun fühlen sich seine Kritiker bestätigt.Von der Aufregung um den Film will auch RTL profitieren. Seit Tagen wirbt der Sender mit Trailern. Auf der Internetseite des Senders werden Gerüchte und Spekulationen über Michael Jackson ständig aktualisiert. So sei Jacksons letztes Album nur ein mäßiger Erfolg gewesen, außerdem hätte der Popstar Rechnungen nicht bezahlt und vielleicht ist er sogar komplett pleite.Michael Jackson war von dem Ergebnis der Zusammenarbeit mit Bashir gar nicht begeistert. Auch in England und den USA wurden Bashirs Interview-Methoden kritisiert. Jackson ließ über sein Pressebüro verkünden, die TV-Doku sei "schrecklich und unfair" und er fühle sich "verraten, wie vielleicht noch nie".Dabei beginnt alles ganz harmlos. Bashir macht sich auf zu Jacksons Wohnsitz, der Neverland-Ranch in Kalifornien. Bashir und Jackson fahren Karussell, Autoscooter und klettern auf Bäume. Unterlegt sind die Szenen von romantischer Disneymusik. Beide lachen vergnügt, als der bleiche Star versucht, Bashir seinen Moonwalk beizubringen.Schritt für Schritt wandelt sich jedoch das Bild, das der Filmemacher von Jackson kreiert. So erzählt der Star, im Herzen sei er Peter Pan, die Disney-Figur, die fliegen kann, niemals älter wird und in einer Welt voller Kinder lebt. Bashir schafft es, Jackson Aussagen über seine harte Kindheit, die Beziehung zu Frauen und die Geburt seiner drei Kinder zu entlocken. Er begleitet den Star bei einem Millioneneinkauf in Las Vegas, trifft den Jackson-Nachwuchs, besucht ihn bei der Bambi-Verleihung in Berlin und ist bei einem Ausflug einer Gruppe von Kindern auf Jackson Neverland-Ranch dabei.Doch Bashir zeigt nicht nur den Autogramme schreibenden und "I love you" rufenden Popstar, sondern auch einen isolierten Mann, der sich in seinem Hotelzimmer mit seltsamen Puppen und allerlei elektronischem Spielzeug umgibt.Zwischen Szenen von hysterischen Fans, mit Masken und Schleiern bedeckten Kindern kommentiert Bashir im Verlaufe des Films zunehmend, dass er "sehr besorgt sei", was Jacksons Verhalten, vor allem gegenüber Kindern, betreffe. Im letzten Interview schlägt der Filmemacher einen weniger freundschaftlichen Ton an. Er konfrontiert den Star mit seinen Gesichtsoperationen und einer gestörten Beziehung zu Kindern. Darauf kann Jackson keine klaren Antworten geben. Menschen verändern sich eben, sagt er. Und dass er intensiv die Nähe zu Kindern suche, sei etwas ganz Natürliches. Dann endet der Film abrupt. Jackson erlaubt keine weiteren Fragen mehr.Die andere VersionRTL hat sich netterweise vorgenommen, den Zuschauer mit seinen Eindrücken nicht allein zu lassen. Im Anschluss an die Dokumentation moderiert Oliver Geißen eine Expertenrunde. Eingeladen sind ein Jackson-Biograf, ein Konzertveranstalter, ein Psychologe und die Exklusiv-Moderatorin Frauke Ludowig. Welche Aufgabe die ausgeschiedene "Deutschland-sucht-den Superstar"-Kandidatin Gracia Baur in dieser Runde hat, ist noch unklar. Vielleicht wollte sie am Samstagabend einfach nicht allein sein.Michael Jackson hat derweil bereits seine eigene Dokumentation produziert. Mit Aufnahmen, die sein Kameramann parallel zu Bashirs Film anfertigte. In einem Interview verteidigt ihn die Mutter seiner Kinder, Debbie Rowe. Damit will er sich gegen die Vorwürfe des Kindesmissbrauchs rechtfertigen. Wie das US-Magazin Variety meldete, zahlte der Fernsehsender Fox Jackson zwei Millionen Dollar für seinen Film. Am späten Donnerstagabend lief Jacksons Beitrag im amerikanischen Fernsehen. RTL plant bislang nicht, auch die andere Version auszustrahlen. Die könnte man wohl auch nicht mit Worten wie "Weltsensation" bewerben. Michael Jackson - hautnah Sonnabend, 21.30 Uhr, RTL."Die Fernseh- Dokumentation von Martin Bashir ist unfair und schrecklich. " Michael Jackson.REUTERS/FOX TV "Sehr besorgt": Journalist Michael Bashir im Gespräch mit Michael Jackson (vorn).