BERLIN, 2. Juni. Der BFC Dynamo hat bei seiner Mitgliederversammlung auch sportlich den Neuanfang eingeleitet. Der ehemalige BFC-Spieler Dirk Vollmar wird neuer Trainer der ersten Fußball-Mannschaft des Traditionsklubs, die in der fünftklassigen Verbandsliga startet. Verärgert ist aufgrund dieser Entscheidung der bisherige Landesliga-Coach Mario Maek. Zu Vollmars Assistenten wurde der ehemalige DDR-Oberligatorhüter Bodo Rudwaleit berufen. Die zweihundert anwesenden Mitglieder wählten wie erwartet den Unternehmer Mike Peters aus Hohenschönhausen zum Präsidenten des BFC Dynamo. Er möchte das Insolvenverfahren bis zum 31. Juli diesen Jahres positiv zuende bringen und plant mit einem Etat von 125 000 Euro nach dem Zwangsabstieg der Mannschaft die sofortige Rückkehr aus der NOFV-Oberliga.Das Präsidium legte sein Konzept für den finanziell angeschlagene BFC vor: Zunächst will das Gremium in Kürze rund 110 000 Euro bereitstellen für den Insolvenzplan zur Tilgung so genannter privilegierten Masseverbindlichkeiten. Dies betrifft Arbeitsverträge, die nach dem 1. November 2001 wegen Kündigungsfristen weiterliefen - die Gesamtsumme belief sich auf rund 200 000 Euro. Der Rest scheint durch das Engagement der Dynamo-Fans, die Verzichtserklärungen eintrieben und 13 800 Euro spendeten, getilgt. Erwartet wird in der neuen Spielzeit ein Zuschauerschnitt von rund 300 Anhängern. (mw.)