Vier Tage nach dem furchtbarsten Minenunglück der türkischen Geschichte im westanatolischen Soma muss sich der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gegen den Vorwurf wehren, dass er einen trauernden Kumpel in der Bergbaustadt geohrfeigt habe. Das ist auf mehreren Videos zu sehen, die im Internet verbreitet wurden. Sie stammen vom Mittwoch, als es bei Erdogans Besuch in Soma zu Tumulten kam und Bürger auf sein Auto schlugen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.