Nein, 85 ist ja wirklich kein Alter - da muss man nur mal den Johannes Heesters fragen! Über der Party, die es zum 85. des Theaters am Kurfürstendamm am Sonntagabend gab, hing trotzdem eine ziemlich konkrete Bedrohung. Die Kündigung zum Jahresende für das Theater und die benachbarte Komödie wurde von einem Immobilienfonds der Deutschen Bank nach den großen Protesten in der Stadt nicht etwa zurückgezogen, sondern bloß bis Ende Juni 2007 Räumungsaufschub gewährt. Die Theater sollen dann - das ist immer noch nicht vom Tisch - Platz für ein Einkaufszentrum machen.Da wirkt selbst die Einladung zu so einem unrunden Geburtstag mobilisierend: Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit schüttete sich gemeinsam mit seinem Lebensgefährten Jörn Kubicki in Reihe 6 vor Lachen aus und befand sich damit neben Altbundespräsident Walter Scheel und den Schauspielern Ilja Richter, Dagmar Biener, Edith Hancke, Irina von Bentheim und Ursela Monn sowie Komödiant Oliver Kalkofe in bester Gesellschaft. Man muss aber auch sagen: Selten war Protest für die Protestierer so unterhaltsam.Schließlich gab es vor der Fete zum 85. Geburtstag die vorerst letzte Vorstellung der Erfolgsinszenierung "Männerhort" mit Bastian Pastewka und Christoph Maria Herbst. Wenn "Männerhort" im Spielplan auftauchte, waren immer sämtliche Vorstellungen in rasanter Geschwindigkeit ausverkauft - nächstes Jahr soll das wieder so sein. Wenn kein Immobilienfonds dazwischenkommt.Kein anderes Stück des Spielplans passte besser an diesem Abend, denn "Männerhort" spielt im Keller eines Einkaufszentrums. Es nimmt also, im schlimmsten Fall, die Zukunft des Theaters schon mal voraus.Viele der Gäste hatten, wie die Schauspieler Victoria Sturm und Herbert Köfer, "Männerhort" schon bei der Premiere gesehen. Victoria Sturm: "Es ist noch besser geworden!" Köfer: "Was dieser Christoph Maria Herbst an Slapstick drauf hat, ist beachtlich!" Für den Schauspieler Matthias Freihof ("Siska") ergab sich mit der Geburtstagsvorstellung endlich eine Gelegenheit, den "Männerhort" auch mal zu sehen: "Zur Premiere konnte ich wegen eigener Theaterproben nicht kommen. Und dann gab es ja keine Karten mehr."Nachdem Martin Woelffer im Jahr 2004 die Direktion der Kudamm-Bühnen und damit die Verantwortung für 80 Beschäftigte von seinem Vater Jürgen übergeben bekommen hatte, kümmerte er sich zunächst um eine Verjüngung des Spielplans. Inzwischen überdeckt das Ringen um den Erhalt der Bühnen, die mit Unterbrechungen 70 Jahre unter der Leitung seiner Familie standen, alle Aktivitäten.Einiges spricht für einen Kompromiss mit dem Immobilienfonds. Danach wird wohl nur eines der beiden Theater langfristig erhalten bleiben und seinen direkten Zugang vom Kudamm behalten. Schauspieler Wolfgang Völz: "Es wäre schade drum, aber darauf läuft es wohl hinaus." Verständlich also, dass die Theaterleute am Sonntagabend die Gelegenheit zur Feier nutzten. Wer weiß, ob es einen 86. Geburtstag geben wird.------------------------------Foto: Gäste eines lustigen Abends: Victoria Sturm und Achim Wolf.------------------------------Foto: Ilja Richter ist seit vielen Jahren Gast auf den Boulevardbühnen - ob im Publikum oder auf der Bühne.