- Viele Badezimmer sind so klein, daß es nur schwer gelingt, sie komfortabler und "wohnlicher" zu gestalten. Mit gut durchdachten und pflegeleichten Möbelprogrammen, mit kompletten Waschplätzen (einschließlich Waschbecken, Armaturen und Beleuchtung), platzsparenden Duschanlagen, Türsystemen und wandhängenden Schränken ergänzt heute der Sanitärfachhandel sein Angebot an Badeinrichtungen und bietet viele Möglichkeiten für Individualität und Zweckmäßigkeit.Waschtische, Möbelemente, Spiegelvarianten und Rollwagen können beispielsweise beim neuen Badmöbelprogramm von Alape "CasaMobile" miteinander kombiniert werden. Doppelwaschtische gibt es hier bereits ab einer Breite von 1,08 m. Im fahrbaren Trolly findet sich in zwei Auszügen viel Platz für Badeutensilien jeder Größe. Die Leichtlaufrollen kann man feststellen. Alle unten angeordneten Schubladen sind mit verchromten Relingeinsätzen ausgestattet, um auch hohen Behältnissen sicheren Stand zu geben. Vom gleichen Hersteller kommt der Komplettwaschtisch "Privé Salue", den es in verschiedenen Größen ab einer Gesamttiefe von nur 40 cm und einer Breite von 60 cm gibt. Hier sind seidenmatter Edelstahl und farbiger CeramoStahl mit berührungslos bedienbaren Armaturen und passender Beleuchtung kombiniert. Runde Formen für Waschtische und Spiegelschränke und Rollcontainer haben auch bei Schweizerbad Einzug gehalten. Ein neuartiges Material namens Seculuce, das Glas ähnelt, aber kratz- und bruchfest sowie pflegeleicht ist, ergänzt den Birnbaum-Korpus.Unter dem Motto "Wohnideen fürs Bad" bietet Lanzett (Wellmann-Gruppe) ein umfangreiches Möbelprogramm mit allen Ergänzungen von Spiegelschrank, über die Seifenschale bis zur Badkeramik an, z. B. im Wildbirne-Dekor mit dem Namen Jamaica.Terrakottafarbene Ablagen und Schubladenfronten setzen hier Akzente. Hinter den großen Spiegeltüren finden Flacons, Tiegel und Sprays übersichtlich Platz. Mit Utenslilienschalen, Wäschekörben und Elektroanschlüssen im Schrankinnern läßt sich der Stauraum nutzen. Mit der Serie "Espresso" hat der Badmöbelhersteller Ardino eine Ausstattung geschaffen, die italienisches Flair im Design mit deutscher Herstellungsqualität verbinden will. Wenige, ergonomisch durchdachte Grundelemente wie der Waschtisch Gino erlauben eine variable Planung für das individuelle Bad. Und die vielfältigen Oberflächenmaterialien und -farben vom romantisch-nostalgischen Birnbaum-Dekor bis zum trendigen Materialmix bieten für jeden Geschmack von klassisch bis sachlich-modern das Passende. Einkaufstip: Badmöbel sollten solide verarbeitet und feuchtigkeitsabweisend beschichtet sein. Hüppe wiederum konstruierte eine Kombination aus Duschabtrennung und -wanne: Um eine zentrale Säule herum sind großzügige, gebogene Echtglasflächen angeordnet. Das rahmenlose Türsegment schließt über einen Schwenkschiebenmechanismus in zwei Positionen. Eine Vitrine wird so, je nach Türposition, mit in den Duschraum eingeschlossen oder gegen Spritzwasser geschützt.Für sicheren Halt und angenehmen Komfort sorgt vom gleichen Hersteller die Sitzreeling "Clou". Sie wird unterhalb der Brausestange installiert, paßt in nahezu jede Duschabtrennung und hat ein Schenkelmaß von 65 cm. Zur Wand gedreht ist sie ein platzsparender, stabiler Haltegriff, nach vorn gedreht eine bequeme Sitzhilfe.